Hilfe im Notfall

In akuten Notsituationen

Rettungsdienst und Polizei

In Notsituationen, in denen Sie unmittelbar Hilfe benötigen (z. B. aufgrund medizinischer Probleme, Suizidalität oder auch Gewalt in der Pflegebeziehung), kontaktieren Sie am besten direkt den Rettungsdienst (112) oder die Polizei (110).

   

Hausarzt und ärztlicher Bereitschaftsdienst

In an allen anderen medizinischen/pflegerischen Notfällen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.
Außerhalb der üblichen Sprechzeiten können Sie bundesweit den ärztlichen und psychiatrischen Bereitschaftsdienst kontaktieren.

Tel.: 116 117
Für hör- und sprachbehinderte Menschen per Fax: 0800 5895210

In akuten psychischen Krisen können Sie sich auch direkt an die Notaufnahme der nächstgelegenen psychiatrischen Klinik oder Abteilung wenden.

   

In sonstigen Krisensituationen

Telefonseelsorge

Manchmal müssen entlastende Gespräche sofort sein – dann kann die Telefonseelsorge helfen. Unter einer der folgenden Nummern erhalten Sie jeden Tag rund um die Uhr anonyme und kostenlose Hilfe.

Tel.: 0800 111 0111 oder 0800 111 0222 oder 116 123

Auf der Seite der Telefonseelsorge können Sie sich auch online beraten lassen.  

   

Nummer gegen Kummer

Das Kinder- und Jugendtelefon bietet Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung für junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Die anonyme und kostenlose Beratung für Kinder und Jugendliche ist unter folgenden Telefonnummern erreichbar.

  • Eltern
    Tel.: 0800 111 0550 (Montag bis Freitag 9 – 11 Uhr, Dienstag und Donnerstag 17 – 19 Uhr)

  • Kinder & Jugendliche
    Tel.: 116 111 (Montag bis Samstag 14 – 20 Uhr)

Auch auf der Seite der Nummer gegen Kummer gibt es die Möglichkeit einer Online-Beratung.

   

Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums

Um sich in schwierigen Pflegesituationen beraten zu lassen, können Sie bundesweit das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums nutzen.

Tel.: 030 20179131 (Montag bis Donnerstag 9 – 18 Uhr)
E-Mail: info@wege-zur-pflege.de.