Problemlösen in 5 Schritten

Schritt 1: Problem auswählen und betrachten

Die Pflege eines Angehörigen bringt of ganz unterschiedliche Probleme mit sich. Manche hängen auch miteinander zusammen. Da man nicht alle Probleme gleichzeitig angehen kann, ist es wichtig, mit einem konkreten Problem zu beginnen.   

Vielleicht haben Sie sich bereits entschieden, worauf Sie sich konzentrieren wollen. Wenn nicht, notieren Sie sich, was für Sie aktuell belastend ist.

  

Schreiben Sie jetzt die drängensten Probleme auf:

  • Pflege- und Betreuungsaufgaben (z. B. alles alleine machen müssen)

  • Schwierige Pflegesituationen (z. B. dafür zu sorgen, dass der Pflegebedürftige genug trinkt)

  • Konflikte (z. B. ungleich verteilte Aufgaben zwischen den Geschwistern)

  • Vereinbarkeit von Aufgaben (z. B. Pflege, Familie und Beruf)

  • Eigene Gesundheit (z. B. Schlaf, Erholung)

  • Kontakte mit anderen Menschen (z. B. keine Zeit, Freunde zu treffen)

1
2
3
  • Für alles verantwortlich sein, an 7 Tagen in der Woche

  • Keine Unterstützung bei der Betreuung meiner Mutter (z. B. durch meinen Bruder)

  • Keine Zeit für mich selbst 

  • Fühle mich sehr erschöpft

  • Scheidung von meinem Mann vor 3 Jahren