Als Lesezeichen speichern | Ansatz: Selbstmitgefühl

Belastende Gefühle & Gedanken

Ansatz: Selbstmitgefühl

Auch Selbstmitgefühl kann ein hilfreicher Ansatz sein, mit belastenden Gefühlen und Gedanken umzugehen. Dabei geht es – wie der Begriff schon sagt – darum, sich selbst Mitgefühl und Wohlwollen entgegenzubringen. Selbstmitgefühl ist eng mit Achtsamkeit verbunden, denn auch hier ist es wichtig, sich achtsam seinen Gefühlen zuzuwenden.

Selbstmitgefühl bedeutet aber nicht, in Selbstmitleid zu versinken. Selbstmitgefühl hat damit zu tun, in schwierigen Momenten mitfühlend mit sich selbst zu sein und sich zum Beispiel sagen zu können: Ich spüre, dass ich gerade sehr traurig bin. Ich versuche dieses Gefühl anzunehmen, denn es gehört im Moment zu meinem Leben dazu und es ist in Ordnung, jetzt traurig zu sein. Gefühle sind erlaubt und werfen mich nicht aus der Bahn. Dann können wir überlegen, was uns trösten und guttun könnte: Eine kleine Pause einlegen oder sich etwas Schönes für den Abend vornehmen (z. B. einen Film, ein Treffen mit einem Freund, malen)