Als Lesezeichen speichern | Grenzen der Intimpflege

Intimpflege

Grenzen der Intimpflege

Jemanden zu pflegen bedeutet in vielen Fällen auch, mit der Intimsphäre des Pflegebedürftigen in Kontakt zu kommen. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass man den pflegebedürftigen Angehörigen – ganz konkret – an Po, Penis oder Scheide waschen oder den Pflegebedürftigen auf die Toilette begleiten muss. Dies nennt man „pflegebedingte Intimität“.

Viele Pflegende haben das Gefühl, bei pflegebedingter Intimität ihre Grenzen zu überschreiten. Ebenso kann es sein, dass der Pflegebedürftige die pflegebedingte Intimität als unangenehm erlebt (z. B. weil er sich in seiner Intimsphäre berührt fühlt, ohne das zu wollen). Manchmal werden auch die Intimitätsgrenzen beider überschritten.