Schwieriges Verhalten bei Demenz

Halluzinationen & Verkennungen

Was sind Halluzinationen?

Etwa 15-20% der Menschen mit Demenz erleben Halluzinationen, also Sinnestäuschungen. Das bedeutet, dass man etwas sieht, hört, riecht oder fühlt, was nicht da ist, zum Beispiel: Der Erkrankte sieht eine Person vor sich, die nicht da ist, hört Stimmen, obwohl niemand spricht, riecht starken Qualm, obwohl die Luft klar ist oder fühlt Insekten auf seiner Haut krabbeln, wo keine sind.
 

Was sind Verkennungen?

Bei ca. 20-25% der Menschen mit Demenz treten auch sogenannte Verkennungen auf. Das kann zum Beispiel bedeuten, dass fremde Menschen für bekannte Personen gehalten werden oder andersherum Verwandte oder Freunde für Fremde: Zum Beispiel werden die eigenen Kinder oder die Ehefrau nicht erkannt, weil sie als Bild aus jüngeren Jahren erinnert werden. Manche Menschen mit Demenz erschrecken auch vor ihrem eigenen Spiegelbild, halten Personen im Fernsehen oder Radiostimmen für reale Personen, die sich in der Wohnung befinden oder Schatten für bedrohliche Personen oder Tiere. Auch kann ein Muster am Boden als Abgrund und dadurch als Bedrohung wahrgenommen werden.